Für uns ist der Sektor Gaza die Stimme des Zeitgeistes. So offen wie Khoy war, hatte er keine Angst vor abgeschätztem Vokabular und dem Nennen von Dingen mit ihren eigenen Namen. Die Stimme aus der stinkenden Region der russischen Stadt Woronesch, die der Band ihren Namen gab. Die Stimme von Yury Klinskikh, der unter dem Pseudonym Khoy in die Geschichte der russischen Musik eintrat.

“Я ядреный как кабан,
Я имею свой баян.
Я на нём панк-рок пистоню
Не найти во мне изъян!
Первый парень на весь край…”

Seine Musik war allen nah und für jeden verständlich, jedem aus seinen eigenen Gründen. Von gewöhnlichen Fabrikarbeitern, die von der Möglichkeit begeistert waren, Schimpwörter in Liedern zu verwenden, bis hin zu seltenen Musikliebhabern, die Zitate aus populären Hits der damaligen ausländischen Szene zu schätzen wussten.

Wir laden Sie ein, sich an die Minuten zu erinnern, die Sie mit einem alten Kassettenrekorder verbracht haben, an die Versuche, das kühne Tonfarbe von Khoy in einer Karaoke-Bar nachzumachen, an die Gefühle, als Sie, versteckt vor Ihren Eltern, die Aufnahmen heimlich geschätzt haben.

Maxim Korobov (rechts auf dem Bild), der Leader, Sänger und Rhythmusgitarrist, und Sergey Zotov, der Leader-Gitarrist, werden zum ersten Mal in der Schweiz zwei akustische Konzerte geben: am 20. September in Genf und am 21. September in Zürich.

Die Band “Black Tuesday ist Teilnehmer des grössten russischen Rockfestivals “Nashestvie”, der Moto-Festivals “Moto-Maloyaroslavets” “Moto-ХЗ” sowie aller Festivals zum Gedenken an Yury Khoy. Die Bandmitglieder kennen die Familie von Yury Klinskikh persönlich, sowie auch seine ehemaligen Kollegen in der Band und mit einigen von ihnen geben sogar gemeinsame Konzerte.

“Я носил в ушах кресты, «металлистом» был тогда…”

Wie hat das alles angefangen? Als Teenager Mitte der 90er Jahre findet Maxim eine Kassette mit dem Album “Kashchei the Immortal” seiner Eltern und hört es sich an. Gleichzeitig dringt Sergey auch dank der progressiven Manieren seines melomanischen Vaters in die Musik des Sektors ein.

Yury Koy’s berührende lyrische Passagen, die im Zentrum der Einfachheit der Sprache stehen, und sarkastische und ätzende verbale Karikaturen zur Realität, reflexieren in den Herzen junger Männer, die ihr Leben mit Musik verbinden wollten. Seit 2012 treffen sich Maxim und Sergey in Maxim’s Heim und experimentieren mit dem Gitarrenspiel. Wenig später kaufen sie ein E-Gitarren-Set.

In dieser Phase stehen die Musiker vor der Wahl getriggert bei ihren Nachbarn: die lärmenden Proben einzustellen oder sich woanders weiter zu verbessern. Zu diesem Zweck organisieren Maxim und Sergey eine Probenbasis im “Bunker” von Dmitri Rybakow, der später zum Schlagzeuger von “Black Tuesday” wurde. Später kam Alexander Korenkov, ein Bassist, zu den Musikern hinzu.

Die Nähe der unvergleichlichen “Fusion” von Yury Khoy zu den Herzen der Musiker konnte nicht in den engen Mauern des “Bunkers” bleiben. Und 2013 geben sie ihr erstes Konzert in einer Rockbar in Iwanowo, wo sie mit einem Cover-Programm für Songs von Alice, DDT, KINO, Agata Kristi und anderen Künstlern auftreten. Bei ihren Auftritten bestehen die Zuhörer darauf, dass die Cover auf Sektor’s Lieder ihnen genauer gelingen. Die Musiker von “Black Tuesday” kopieren die Khoy’s Manieren und Tonfarbe nicht, sondern lassen das Material durch sich hindurch und leben es. So entsteht die Tribute für “Sektor Gaza”.

Das erste Konzert in Iwanowo wurde zum Ausgangspunkt für eine lange und spannende Reise, die viele Ereignisse beinhaltete. Zum Highlight dieser ernennen die Teammitglieder die Bekanntschaft mit der Familie von Yury Klinskikh. Das Touring von Tribute auf “Sektor Gaza” wurde ein voller Erfolg und erreichte logischerweise ihren Höhepunkt auf der Bühne des grössten Rockfestivals “Nashestvie 2018”.

Der Ruhm und die Anerkennung geben keinen Grund zur Entspannung, sondern drängen nur zur Eroberung neuer Ziele. Jetzt gibt “Black Tuesday” zehn bis zwölf Konzerte im Monat. Und die Frage, wer der beste Erbe des legendären Sektors ist, wird nicht mehr gestellt.

“Эй, залётка, выходи послушать рок…”

Was ist das Geheimnis der Popularität der “Black Tuesday” Band? Vielleicht solltest du nicht einmal versuchen, diese Frage zu beantworten. Schliesslich findest du die Antwort, indem du zu ihrem Konzert kommst.

Diese dichte Welle der Nostalgie und der Sehnsucht nach etwas, das aus der Vergangenheit schwer fassbar ist, wird die intimsten Stränge deines Herzens berühren. Und es spielt keine Rolle, welche Art von Musik auf der Bühne gespielt wird – ob es der geschwollene “Kolkhoznyy Punk” oder das philosophische und kontemplative “Life” ist. Und die Minuten, in denen du “Lyric” in der verrauchten Küche des Studenten-Wohnheims unter der verärgerten alten Gitarre gesungen hast, werden bis ins kleinste Detail vor dir erscheinen. Schliesslich geben Maxim und Sergey ein akustisches Konzert, und der warme Klang der Gitarre hebt den Grad der Atmosphäre automatisch auf das Höchste.

Schlussendlich “Sektor Gaza” ist nicht nur Musik, Poesie und Gesang. Dies sind die wiederbelebten Seiten unserer Vergangenheit, welche doch nicht so schlecht gewesen war.